Who is Who @ CHIMOSA: Unsere Mitglieder stellen sich vor - Max Buschner

CHIMOSA: Seit wann trainierst Du bei CHIMOSA und wie fühlst Du Dich bei uns?
Max: Seit ungefähr einem Jahr und ich fühle mich hier sehr wohl. Also, ich kann mir nicht vorstellen, dass es in Berlin noch ein vergleichbares Studio gibt, das die einzigartige Mischung von Yoga und Kampfsport in so einer angenehmen Atmosphäre bietet.

C: Na, das ist ja mal ne Antwort. Dann gehen wir gleich weiter zur nächsten Frage: Wie war Dein erster Tag bei CHIMOSA im Vergleich zu heute?
M: Also, als ich das erste Mal hier war, hatte ich schon noch ein bisschen Respekt, weil mein erster Kurs Boxen war – da wusste ich noch nicht so richtig, weil ich das auch das erste Mal in meinem Leben gemacht hab‘. Mit der Zeit hat man aber schon das Gefühl, hier Mitglied einer sehr großen Familie zu sein und ich freu‘ mich auch immer, wenn es neue Kurse oder Workshops gibt.

C: Ok, cool. Hast Du denn auch Freunde hier kennengelernt, Leute, mit denen man sich auch außerhalb des Studios trifft? Oder beschränkt sich das nur auf die Kurse?

M: Bisher eigentlich nur auf die Kurse.

C: Wie oft trainierst Du denn bei uns und welche Kurse besuchst Du am liebsten?
M: Ich trainiere so ca. fünf Mal die Woche und am liebsten sind mir die Kampfsportkurse – Boxen, Muay Thai, Woo!Zen. Ich schätze aber auch die Fitness-Kurse – den Morning Boost insbesondere, so als kraftvollen Start in den Tag. Ich hab‘ auch gemerkt, dass sich durch diese einzigartigen Körpergewichts- und Koordinationsübungen mein Körpergefühl und meine Kraft deutlich verbessert haben.

C: Was für eine Aussage – klasse. Dann kommen wir auch schon zur vorletzten Frage: Was machst Du denn außerhalb von CHIMOSA – beruflich, Hobbies, Freunde usw.?
M: Beruflich hab‘ eine kleine Digital-Agentur, wir machen Webseiten und Apps hier in der Tucholskystraße. Nebenbei betreibe ich noch ein kleines Bademantel-Label für Kimonos, das sich FUGUJ nennt. An Hobbies gibt es da vor allem CHIMOSA.

C: Ausschließlich Sport bei CHIMOSA?
M: Ja … also, ab und zu vielleicht noch laufen gehen, aber ansonsten ist hier jedes Bedürfnis, was ich haben könnte, optimal abgedeckt – sogar das Open Air Training beim Morning Boost mit Juri, dann noch Yoga und natürlich Kampfsport.

C: Super. Dann auch schon die letzte Frage: Hast Du irgendwelche Ziele, die Du durch CHIMOSA erreichen willst bzw. schon erreicht hast – z. B. Fitness, Selbstbewusstsein oder auch abnehmen, falls das für Dich überhaupt in Frage kommt?
M: Du, ich bin ursprünglich hergekommen, weil ich gemerkt habe, dass ich durch die viele Büroarbeit nicht mehr so fit war, ich hab‘ mich nicht wohlgefühlt und hatte auch Probleme mit dem Rücken vom vielen Sitzen. Also, ich bin schon für den Körper hergekommen, aber mittlerweile bin ich glaub‘ ich für den Kopf hier. Ich bin echt überrascht, was für einen starken Einfluss das Training hier auf meine Geistesgesundheit und meine kognitiven Fähigkeiten hat. Und ein Ziel hab‘ ich auch – ich möchte irgendwann mal einen Kampf absolvieren, aber das ist wahrscheinlich noch ein bisschen hin.

C: Was für einen Kampf?
M: Einen Box-Kampf zum Beispiel.

C: Boxen oder Muay Thai?
M: Wahrscheinlich eher Boxen.

C: Nächstes Jahr im März gibt es wieder den Xin Nian Cup, an dem ich teilnehmen werde. Wie wär’s, wenn Du da zusammen mit mir antrittst?
M: Nächstes Jahr im März? Bin ich dabei – das ist doch mal ein Ziel!

C: Super Sache – das haben wir ja hier jetzt auch auf Band – also, wehe, Du kneifst:-)
M. Ich kneif‘ nicht:-)

C: Ok Max, dann bedanke ich mich fürs Interview – ich hoffe, es war ganz ok für Dich!
M: Es war mir ein Fest.


 

Max-Buschner.jpg

CHIMOSA: When did you join CHIMOSA and what has your experience been like since then?
Max: I joined about a year ago and feel great here. I can’t really imagine that there’d be another studio like this in Berlin that offers the same unique mix of Yoga and martial arts in such a welcoming environment.

C: Well, what a nice summary. Then let’s keep rolling: What was your first day at CHIMOSA like compared to your training experience these days?
M: Well, the first time I was here, I had quite some respect for all that was going on. The very first class I took was boxing and as a rookie, I didn’t really know what to expect. But over time, you absolutely feel like being part of a very big family; I also love finding out about new classes or workshops.

C: Ok, cool. Have you also made any friends at the studio that you meet up with outside CHIMOSA as well? Or has it mostly been about training so far?
M: So far, I’ve mostly focused on the classes, yes.

C: So, how often do you train with us and which classes are your favorites?
M: I train here about five times a week and I really like the martial arts classes such as boxing, Muay Thai and Woo!Zen. I do attend some of the fitness classes as well, though – especially the Morning Boost, as some sort of powerful start to my day. I also realized that my body awareness and strength have increased significantly with those very unique body weight and coordination exercises.

C: What a statement – awesome. So, let’s move on to the next question: What are you doing outside of CHIMOSA – like job, hobbies, friends etc.?
M: As for a job, I own a small digital agency where we produce websites and apps, it’s located right around the corner on Tucholskystraße. As a side project, I run a morning robe label for kimonos called FUGUJ. In terms of hobbies, there’s mostly CHIMOSA.

C: So, your hobbies are basically … training at CHIMOSA?
M: Yeah … well, sometimes I additionally go for a run, but other than that, CHIMOSA pretty much covers any (workout) need I might have – even the Open-Air Morning Boost with Juri, plus some Yoga and of course the martial arts classes.

C: Sounds great. Then we’re almost at the finish line here: Do you have any goals you’d like to achieve or may already have achieved at CHIMOSA – e. g. fitness, self-confidence or weight loss, if that even applies to you?
M: You know, I originally joined CHIMOSA when I realized that I had lost my overall fitness from all the office work. That didn’t feel good – I even developed some back issues from sitting at a desk for such long hours. So yeah, the body aspect was a vital one, but meanwhile I am mostly here for my brains, I’d say. I am really surprised about the strong impact the training has on my mental fitness and cognitive skills. And there is one goal, yes – at some point, I want to compete in a fight, but that’s probably a little way down the road.

C: What kind of a fight?
M: Perhaps a boxing match.

C: Boxing or Muay Thai?
M: Most likely rather boxing.

C: So, March next year, the annual Xin Nian Cup will take place again which I will compete in. How about you join me and we tackle the event together?
M: March next year? I’m in – now, that’s what I call a goal!

C: Good stuff – and you know we have this on tape now, so no ducking out, man:-)
M. I’m not gonna duck out:-)

C: Ok Max, thanks for the interview – I hope you had some fun!
M: It was my pleasure.